Hilfe bei Fibromyalgie durch die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Wie genau äußert sich die Fibromyalgie? Symptome wie andauernde und wiederkehrende Schmerzen an den Muskeln und Sehnen, Schlafstörungen in der Nacht, Müdigkeit am Tag, Konzentrationsprobleme und mentale Motivationsschwäche gehen einher mit Wetterfühligkeit, einer ausgeprägten Ängstlichkeit und depressiver Verstimmung. Nach körperlichen oder geistigen Belastungsphasen oder sehr emotionalen Ereignissen brauchen Menschen mit Fibromyalgie auffällig lange, um sich zu erholen.

Ebenfalls zur Symptomatik gehören Überempfindlichkeit gegenüber grellem Licht, Lärm oder Kälte. Hände, Füße und Gesicht fühlen sich geschwollen an, Kopfschmerzen treten auf, ebenso wie Reizdarm oder Reizmagen und trockene und empfindliche Schleimhäute. Es handelt sich also um ein ganzes Bündel von Symptomen, die in ihrer Summe als Fibromyalgie bezeichnet werden. Liebscher & Bracht sprechen von einer Ausschlussdiagnose bzw. einem Diagnostikphänomen, weil für die vielfältige Symptomatik keine direkte Erklärung gefunden werden kann.
Der Vorteil der Manualtherapie nach Liebscher & Bracht ist folglich, dass durch eine rasche Reduzierung der Schmerzen auf medikamentöse Therapien bei Fibromyalgie verzichtet werden kann. Die konventionelle Behandlung sieht hier trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, duale Antidepressiva wie Duloxetin und Milnacipran vor. Da es sich bei der Fibromyalgie meist um ein Sammelsurium verschiedener Schmerzzustände handelt, gehen die Schmerztherapeuten nach Liebscher & Bracht gezielt vor und konzentrieren sich zunächst auf den im Vordergrund stehenden Schmerz, um dann nach und nach alle Schmerzustände zu behandeln.

Auch wenn es viel Protest geben mag: Fibromyalgiepatienten leiden nicht an einer Krankheit. Fibromyalgie ist eine Ausschlussdiagnose und bedeutet nur „Schmerzen in Fasern und im Muskel“.

Es ist also nur ein Name für mehrere Schmerzzustände, die der Patient gleichzeitig hat und deren Ursache man nicht erklären kann. Er hat Schmerzen an mehreren überlasteten Stellen, an denen Alarmschmerzen projiziert werden. In unserer Therapie beginnt man bei dem Schmerz, der am meisten quält, beseitigt ihn und verfährt dann mit den übrig gebliebenen Schmerzzuständen genauso.